In einer mittelständischen Produktionsfirma mit immerhin knapp 3-stelligem Mio-Jahresumsatz sind der Kaufmännische Leiter sowie der Werks-Controller ausgefallen. Einmal ein Burnout-Fall und eine Kündigung.

Die Folgen werden gerade erst ersichtlich. Diese beiden Personen hatten die “Wissenshoheit” über alle betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge der Firma. Weder der Leiter Buchhaltung noch die Controlling-Abteilung wissen, was ausserhalb ihrer Büros mir ihren Zahlen passiert. So sind derzeit Analysen, Monatsbschlüsse oder ähnliches nur möglich da „glücklicherweise“ die Firma kürzlich von einem Konzern übernommen und somit adäquater Ersatz eingeflogen wurde. Soweit – so gut.

Aber überlegen Sie sich einmal die Folgen für Ihre Firma. Als KMU-Inhaber oder konzernfreies Unternehmen können Sie in der Regel nicht auf Ressourcen zugreifen, die “verlorenes” Wissen schnell ersetzen können.

Was ist zu tun? Nun, entweder haben Sie für jede Stelle einen Ersatz in Ihrer Firma (wohl eher unwahrscheinlich) oder aber Sie verpflichten Ihre Mitarbeiter für alle Aufgaben eine Checkliste anzulegen. Diese enthält in kurzen Worten die Abfolge aller Tätigkeiten sowie die entsprechenden Schnittstellen. So kann zumindest temporär die fehlende Funktion ersetzt werden.

Haben Sie einen solche Funktions- und Aufgabenbeschreibung bereits eingerichtet? Ist u.a. auch sehr hilfreich bei Urlaubsvertretungen…