Montags ist Meisterkoch Rach im TV unterwegs und löst scheinbar aussichtslose Fälle. Manchmal fragt man sich als Aussenstehender, wie es mit dem ein oder anderen Restaurant überhaupt so weit kommen konnte.

Was diese Sendung, meines Erachtens die einzige sehenswerte Sendung aus den zig „Ich helfe Ihnen die Schuhe zuzubinden“-Sendungen, jedoch sehenswert macht, ist die Tatsache dass die Vorgehensweise von Herrn Rach durchaus auch auf andere Branchen anzuwenden ist. Viele Themen, die angegangen werden, finden sich auch im Büro-Alltag wieder:

  • nicht einladende Lokalität vs. nicht gefundene oder schlecht bedienbare Webseite
  • ein Koch der auch Inhaber ist vs. der KMU-Inhaber, der auch Vertrieb und Buchhaltung macht
  • unfreundliche Bedienungen/Aushilfen vs. angelernte Call-Center-Agenten (mit der Lizenz zum Kunden-„Töten“)
  • eine 08/15 Speisekarte vs. Bauchladenangebot (auch Diversifizierung genannt)
  • keine Parkplätze vor dem Lokal vs. Parkplätze für Kunden? Hauptsache der Chef hat einen
  • 2 Inhaber, die beide Chef spielen und nicht miteinander reden vs. dito
  • keine Gäste vs. keine Kunden

Hmm, solte Herr Rach Unternehmensberater werden? Oder kann man an diesem Beispiel sehen, dass zielgerichtete Beratung mit gesundem Menschenverstand doch den Unterschied zwischen Pleite und gesund weiterbestehn ausmachen kann?

Was meinen Sie?